Salz | Kochzeit–Rund um Essen, mit vielen leckeren Rezepten aus aller Welt

Salz

Salz gilt als das Körnchen des Lebens, denn der menschliche Körper braucht für das einwandfreie Funktionieren Salz.

Allerdings kann zu viel Salz auch schädigen und an einer Lösung aus Salz und Wasser kann man sogar sterben.

Viele Jahrhunderte lang war Salz ein sehr kostbares Produkt, wegen dem schon Kriege geführt wurden. Im Römischen Reich wie auch im Mittelalter war Salz sehr wertvolle, aber nicht überall erhältlich. Daher wurde es in viele germanische Städte transportiert, was für die Händler sehr teuer war. Es wurden damals sehr hohe Steuern für den Transport von Salz verlangt.

Heute ist Salz in rauen Mengen vorhanden, sodass keine Kriege und schon lange keine Unsummer mehr gezahlt werden müssen. Salz ist völlig normal geworden und doch wird so manches Gericht erst durch eine Prise Salz genießbar.
Hergestellt wird Salz heute wie damals aus dem Bergbau und aufgrund der Verdunstung von Meerwasser.

Die verschiedenen Salzarten

Salz besitzt immer die gleiche chemische Zusammensetzung: es besteht zu 99 Prozent aus Natriumchlorid. Der Unterschied der verschiedenen Salze besteht einzig und allein in der Struktur der Salzkristalle. Durch diese verschiedenen Strukturen gibt es auch Unterschiede im Geschmack des Salzes.

Das Meersalz wird aus Meerwasser hergestellt und hat ebenfalls einen verschiedenen Geschmack. Dies ist darin begründet, dass es in jedem Meer verschiedene Stoffe im Wasser gibt, die einen Einfluss auf den einzigartigen Geschmack des Meersalzes nehmen. Meersalt wird daher auch in vielen Küchen verwendet.

Salz als Überlebensfaktor

Salz ist gut für die Nerven und Muskeln. Zudem würde der menschliche Körper ohne Natrium, was ein Bestandteil des Kochsalzes ist, nicht funktionieren. In einem Gramm Salz sind 0,4 Gramm Natrium und 0,6 Gramm Chlorid enthalten. Ohne das Salz würden sich keine elektrischen Potentiale aufbauen, sodass weder das menschliche Gehirn, noch die Nerven oder Muskeln funktionieren würde. Ferner würde ohne Salz der Wasserhaushalt des Körpers zusammenbrechen.

Wird der Körper nicht mit Salz versorgt, wird er krank. Bei einem Mangel an Natrium steigt der Cholesterinspiegel, daraufhin bricht der Schweiß aus und man würde an Durchfall erkranken. Aus diesen Gründen empfahl beispielsweise die Medizinische Gesellschaft in Kanada im Jahre 1999 der Bevölkerung ohne Bluthochdruck, ihren normalen Bedarf an Kochsalz nicht einzuschränken.

Es gab damals keine ausreichenden Hinweise darauf, dass sich so die Anzahl der Fälle mit Bluthochdruck senken lässt. Vielmehr kommt es zu einem Natriummangel, wenn kontinuierlich entwässernde Medikamente eingenommen werden. Der menschliche Körper braucht mindestens 0,5 Gramm Natrium täglich zum Überleben. Ungefähr diese Menge wird jeden Tag über den Urin und Schweiß ausgeschieden. Experten raten, dass der Mensch täglich rund fünf bis sechs Gramm Kochsalz zu sich nehmen sollte.

Salz in Lebensmitteln

Die täglich empfohlene Menge von fünf bis sechs Gramm Kochsalz nimmt der Mensch problemlos mit der normalen Nahrung zu sich.
In vielen Lebensmitteln ist Salz enthalten, auch wenn man sie nicht bewusst salzt. So ist in Wurz und Käse immer auch Salz enthalten.
Besonders viel Salz befindet sich in Rauchfleisch. Hier sind rund 4,5 Gramm Salz pro 100 Gramm Fleisch enthalten.
Am wenigsten Salz kommt hingegen in Blaubeeren vor. Hier sind es ein Gramm Salz in zwei Zentnern Blaubeeren.