Kaffee | Kochzeit–Rund um Essen, mit vielen leckeren Rezepten aus aller Welt

Kaffee

Zubereitungsart von Kaffee

Kaffee entsteht grundsätzlich immer aus einer Kaffeebohne. Je nach Sorte verfügen diese über ein unterschiedliches Aussehen und haben einen verschiedenen Geschmack. Interessant zu wissen ist, dass rund 98 Prozent einer Tasse Kaffee nur Wasser ausmacht.

Daher spielt die Qualität des Wassers eine ebenso große Rolle wie die Kaffeebohne selbst. Das ideale Wasser ist nicht nur frisch, sondern reich an Mineralien und Sauerstoff und enthält nicht zu viel Kalk. Was man dann aus einem Kaffee machen kann, ist ebenso vielseitig wie die verschiedenen Arten der Coffea-Pflanze.

Espresso

Beim Espresso handelt es sich um ein konzentriertes und sehr starkes Kaffeegetränk. Die Menge eines Espressos ist so gering, dass man bereits nach zwei Schluck den Tassenboden sehen kann. Um einen Espresso herzustellen sind besondere Kaffeebohnen erforderlich, die anders geröstet werden als es bei den Bohnen für den normalen Kaffee der Fall ist. Um eine Tasse Espresso zu produzieren werden rund 7 g feingemahlenes Kaffeepulver benötigt.

Des Weiteren braucht man hierfür rund 10 bar Druck und etwa 50 bis 60 ml heißes Wasser. Das rund 90 Gad Celsius heiße Wasser wird mit Druck so schnell es geht durch das Kaffeepulver gepresst. Dies erfolgt am besten in einer Espressomaschine, da nur so der hohe Druck aufgebaut werden kann. Durch den Druck in Kombination mit dem heißen Wasser werden die Aromastoffe aus dem Kaffeepulver gelöst.

Ferner entsteht dadurch ein Häubchen, die so genannte „crema“, auf dem Kaffee. Diese Crema ist haselnuß-braun marmoriert und hat einen kleinen Stich ins Rötliche. Espresso wird in sehr kleinen und dickwandigen Tassen serviert, die im Idealfall vorgewärmt werden. Ein wenig Zucker auf die Crema – fertig.

Die Bezeichnung „Espresso“ stammt im übrigen aus dem Italienischen und bedeutet soviel wie „schnell“ oder „rasch“. Dies bezieht sich auf den schnell Brühvorgang.

Espresso doppio

Bei einem Espresso doppio handelt es sich um einen doppelten Espresso.

Espresso con panna

Der Espresso con panna ist ein einfacher Espresso mit ein wenig Schlagsahne.

Espresso granitä oder Cafe granitee

Für einen Espresso granitä wird ein leicht gesüßter Espresso oder auch Kaffee in einer Gefriertruhe gefroren. Ist das Getränk gefrostet, wird es zerstoßen und fein zerkleinert. Serviert wird der Espresso granitä in einem Glas mit geschlagener Sahne.

Iced Espresso

Bei einem Iced Espresso handelt es sich um einen doppelten Espresso, der über grob gestoßenes Eis gekippt wird.

Caffe ristretto

Der Caffe ristretto ist ein sehr kleiner Espresso, bei dem die gleiche Menge gemahlener Espressokaffee aufgebrüht wird, wie es beim klassischen Espresso der Fall ist, bei dem aber nur die Hälfte an Wasser verwendet wird. Der Caffe ristretto zeichnet sich dadurch aus, dass er besonders stark, überaus geschmackvoll und absolut aromatisch ist. Man nennt den Caffe ristretto auch Caffe corto.

Caffe lungo

Beim Caffe lungo handelt es sich ebenfalls um einen Espresso, bei dem allerdings ein wenig mehr Wasser verwendet wird, als bei einem herkömmlichen Espresso. Daher ist der Caffe lungo auch nicht zu kräftig.

Americano

Bei einem Americano handelt es sich um einen herkömmlichen Espresso, dem jedoch ein wenig heißes Wasser zugeführt wird.

Caffe coretto

Übersetzt bedeutet der Caffe coretto „der korrigierte Kaffee“. Dies bedeutet, dass dem Espresso einem Schuss Weinbrand oder Likör zugeführt wird. In Italien ist der Caffe coretto sehr beliebt. Hier wird er meist mit einem Schuss Grappa getrunken. Während viele den Grappa mit dem Espresso in der Tasse mischen, trinken ebenso viele Menschen erst den Espresso und kippen den Grappa dann in die noch warme Tasse und genießen ihn zusammen mit der Crema des Espressos, die sich noch am Rand der Tasse befindet.

Cafe cortado

Der Cafe cortado besteht aus einem kleinen starken Kaffee bzw. Espresso. Zusätzlich wird er mit ein wenig heißer Milch, die teilweise auch gesüßt ist, aufgefüllt. Serviert wird der Cafe cortado meist in einer kleinen Espressotasse oder in einem kleinen Glas.

Cafe Caribbean

Der Cafe Caribbean besteht aus einem starken Kaffee. Zusätzlich wird er mit brauner Rum, Kahlua, Milchschaum aufgefüllt.

Cappuccino

Der Cappuccino ist die wohl bekannteste Kaffeezubereitung. Er besteht zu je einem Drittel aus Espresso, heißer Milch und Milchschaum. Meist wird zur Dekoration noch ein wenig Kakaopulver auf den Milchschaum gegeben. In der Regel serviert man den Cappuccino in einer großen, dickwandigen und vorgewärmten Tasse.

Die Menge bewegt sich dabei zwischen 120 und 200 ml. Das Kakaopulver auf dem Cappuccino ist in Italien nicht gängig, er wird nur auf verlangen aufgestreut. Ebenso nicht in Italien gängig ist es, anstelle des Milchschaums Sahne zu verwenden. In Deutschland allerdings trifft man diese Zubereitungsart sehr häufig an.

Caffe Black Jack

Bei einem Caffe Black Jack handelt es sich um kalten Kaffee, Brandy, Kirschwasser, Eiswürfel.

Caffe orange

Bei einem Caffe orange handelt es sich um einen Espresso mit Orangensaft, Weinbrand, Zucker und Milchschaum.

Caffe macchiato

Bei einem Caffe macchiato handelt es sich um einen Espresso, auf den ein Schuss heiße und geschäumte Milch gegeben wird. So entsteht ein weißer Fleck im Espresso, der sog. „Macchia“. Er ist der Namensgeber dieser beliebten Kaffeespezialität. Bei einem Caffe macchiato sind die Zutaten die gleichen wie bei einem Cappuccino. Dennoch schmeckt der Macchiato ganz anders. Er ist wesentlich gehaltvoller und konzentrierter. Serviert wird der Macchiato in einer Espressotasse oder einem kleinen Glas.

Latte macchiato

Ein gut gemachter Latte Macchiato besteht aus mehreren Schichten. Erst wird in ein möglichst hohes Glas heiße Milch gegeben. Im Anschluss wird ein normaler Espresso direkt aus der Kaffeemaschine dazugegossen. Den Abschluss bildet etwas Milchschaum. Die einzelnen Schichten müssen langsam und behutsam in das Glas geschüttet werden, wobei darauf zu achten ist, dass sich die Milch, der Kaffee und der Milchschaum nicht miteinander vermischen. Traditionell wird der Latte macchiato in einem hohen Glas mit einem langstieligen Löffel serviert.

Cafe au lait

Der Cafe au lait stammt aus Frankreich und ist auch bei uns in Deutschland eine sehr beliebte Kaffeezubereitung. Ein Caffe au lait besteht aus einen verlängerten Espresso, einem doppelten Espresso oder einem Filterkaffee und zwischen 150 und 200 ml heißer Milch. Die Milch kann dabei auch aufgeschäumt sein. Klassischerweise wird der Cafe au lait in einer großen Schale ohne Henkel serviert.

Caffe latte

Die Basis eines Caffelatte bildet immer ein Espressokaffee. Die Menge ist dabei deutlich mehr als beim Cappuccino, jedoch nicht ganz so viel wie beim Cafe au lait der Fall ist. Zunächst wird der Espresso zubereitet, auf den dann die heiße Milch gegossen wird. Es folgt dann etwas Milchschaum. Dargereicht wird der Caffelatte in einem hohen Glas oder wahlweise in einer großen Tasse. Neben dieser klassischen Zubereitung gibt es eine amerikanische Version. Hierbei gibt es wesentlich mehr Milchschaum und es wird gern ein Sirup mit unterschiedlichen Geschmacksrichtungen wie Haselnuss, Vanille oder Karamell hinzugegeben.

Latteccino

Beim Latteccino handelt es sich um eine Mischung aus einem Caffelatte und einem Cappuccino.

Latte Amaretto

Bei einem Latte Amaretto handelt es sich um einen herkömmlichen Espresso, dem jedoch ein wenig Amaretto zugeführt wird.

Wiener Melange

Bei einer Wiener Melange wird ein langstieliges Glas bis nur Hälfte mit starkem, schwarzem Kaffee gefüllt. Dann wird der Kaffee mit der gleichen Menge heißer Milch aufgefüllt und noch heiß serviert.

Brauner

Der Braune ist eine österreichische Kaffeespezialität. Er besteht aus einer Tasse Kaffee mit einem Schuss Milch oder Sahne. Unterschieden wird, je nach Größe, der „Kleine Braune“ und der „Große Braune“.

Kapuziner

Bei einem Kapuziner handelt es sich um einen Cappuccino auf Wiener Art. Zubereitet wird er aus einem Espresso, erhitzter Milch und einem großen Klecks Sahne.

Caffe crema

Der Caffe creme ist eine Schweizer Kaffeespezialität. Er zeichnet sich durch seine espressoähnliche zarter Crema und seinen aromatischem Geschmack aus. Für eine Tasse Caffe creme werden heller gerösteten Kaffeebohnen frisch gemahlen und im Anschluss unter Druck aufgebrüht. Aufgrund dieser Zubereitungsart verfügt jede Tasse Caffe Crema über eine gleichmäßige Crema. In der Schweiz ist der Caffe crema daher auch unter dem Namen „Schümli“ bekannt, was kleiner Schaum bedeutet.

Cafe con leche

Beim Cafe con leche handelt es sich um einen spanischen oder portugiesischen Kaffee, der kräftig geröstet ist und mit Zucker und warmer Milch serviert wird.

Cafe Irish

Beim Cafe Irish handelt es sich um um einen Kaffee, der kräftig geröstet ist und mit Whiskey und warmer Milch serviert wird.

Cafe demi-creme

Der Cafe demi-creme ist eine Kaffeezubereitung, die zur Hälfte aus Kaffee und Sahne bzw. Milch besteht.

Caffe mocca (mocha, moca)

Der Caffe mocca wird in einem hohen Glas oder einem großen Becher serviert. Hierbei handelt es sich um eine Kaffeespezialität, die aus je einem Drittel Espresso, Kakao oder 1 bis 2 EL Schokoladensirup sowie einem Drittel heißer, geschäumter Milch besteht. Meist gibt es noch ein wenig Schlagsahne als Häubchen.

Cafe Russisch

Beim Cafe Russisch handelt es sich um einen gesüßten Kaffee, den mit Rotwein zum Kochen bringen. Anschließend den Wodka dazu und erneut bis zum Kochen bringen.

Filterkaffee

Der Filterkaffe ist die wohl bekannteste und klassischste Art der Kaffeezubereitung. In einen Papierfilter wird fein gemahlener Kaffee gegeben. Dann rinnt langsam heißes Wasser durch den Filter mit dem Kaffee. Getrunken wird der Filterkaffe meist mit Milch und Zucker.

Eiskaffee

Für einen Eiskaffee werden traditionell ein bis zwei Kugeln Vanilleeis in ein recht schmales Glas gefüllt. Im Anschluss wird ein kalter Espresso darüber gegeben. Den Abschluss bildet geschlagene Sahne und Schokoraspeln. Der Eiskaffee ist der Klassiker in vielen italienischen Eisdielen.