Ei, Ei, Ei | Kochzeit–Rund um Essen, mit vielen leckeren Rezepten aus aller Welt

Ei, Ei, Ei

Eier, Eiweiß, Energie – aktive Menschen schätzen den hohen Eiweißgehalt der kleinen Fitmacher.

Denn Eiweiß ist die Voraussetzung für viele Körperfunktionen, dabei ist das Maß für die Verwertbarkeit eines Nahrungseiweißes besonders wichtig.
Eier besitzen von allen Nahrungsmitteln die für die menschliche Ernährung so genannte höchste biologische Wertigkeit.
So kann der menschliche Körper allein aus 100 g Eiereiweiß auch 100 g körpereigenes Eiweiß bilden.

Doch das Ei hat noch mehr zu bieten: Denn neben Eiweiß steckt es auch voller Vitamine, wie Vitamin D, B12, K und Biotin sowie Mineralstoffe, insbesondere Selen und Eisen.

Gleichzeitig enthält ein Ei einen hohen Anteil an ungesättigten Fettsäuren.
Die Cholesterinfurcht ist -wie Wissenschaftler bewiesen haben – für gesunde Menschen unbegründet.
Cholesterin ist eine unentbehrliche Substanz zum Aufbau von Zellen und Nervenbahnen im Körper.
Die hochwertigen Nährstoffe des Eies können vom Menschen besonders leicht aufgenommen und verarbeitet werden.

Kurioserweise trifft die Redewendung „jemandem gleichen wie ein Ei dem anderen“ ausgerechnet nicht zu, wenn es sich um den Vergleich von „echten“ Eiern handelt.
Auch wenn es auf den ersten Blick so scheinen mag, gibt es doch feine, aber entscheidende Unterschiede in der Bewertung von Eiern.

Je nach Qualität werden Eier in Güteklassen eingeteilt.

Entscheidend sind neben dem Frische-Faktor vor allem die Luftkammergröße, der Schalenzustand sowie die innere Zusammensetzung.
Eier, die in den Handel gelangen, besitzen die Güteklasse A.
Eier der Güteklasse A dürfen nicht gewaschen oder anderweitig gereinigt werden, da durch das Abreiben der Überzug von Kalium- und Natriumsalzen der Schale entfernt würde.
Sie sind frisch und unverletzt, und sie besitzen eine saubere Schale.
Die Luftkammer ist höchstens 6 mm hoch.
Das Eiklar ist durchsichtig, klar, gallertartig und frei von fremden Einlagerungen jeglicher Art.
Auch der Eidotter ist frei von fremden Ein-oder Auflagerungen. Der Keim ist nicht sichtbar entwickelt.
Es ist kein Fremdgeruch wahrzunehmen.

Legefrische Eier erreichen erst nach einer Mindestreifezeit von drei Tagen ihr volles Aroma und somit ihre optimale Verarbeitbarkeit.
Dann eignen sie sich am besten für die Zubereitung von verlorenen und pochierten Eiern oder zum Schlagen von Eischnee.
Zum Kochen sind sie auch jetzt noch etwas zu jung, denn sie lassen sich relativ schlecht aus der Schale pellen.
Nur für rohe Speisen und Getränke sollten legefrische Eier verwendet werden.

Damit frische Eier nach dem Kauf ab Hof, am Marktstand oder im Handel ihre erstklassige Qualität behalten, sollten sie grundsätzlich im Kühlschrank aufbewahrt werden, am besten in einer Eierbox, denn so ist das Ei optimal gegen Fremdgerüche geschützt, die sonst durch die Poren der Schale relativ leicht in das Innere des Eies gelangen.

Rohe Eier mit unversehrter Schale können unbesorgt bis zum Ablauf des Mindesthaltbarkeitsdatums (28 Tage nach dem Legen) aufbewahrt werden.
Aber auch danach können sie nach Durcherhitzen bei mindestens 70°C bedenkenlos und bei vollem Genuss verzehrt werden.

Was tun, wenn beim Backen oder Kochen Ei übrig bleibt?
Sowohl Eimasse als auch getrenntes Eigelb bzw. Eiklar können problemlos eingefroren und wieder aufgetaut werden.
Im Kühlschrank kann Eigelb bis zu zwei Wochen aufbewahrt werden, wenn es mit einer Schicht Öl bedeckt wird.
Dann kann es wie gewohnt weiter verarbeitet werden.

Gewichtsklassen:

Gewichtsklasse XL: sehr groß, 73 g und darüber
Gewichtsklasse L: groß, 63 g bis unter 73 g
Gewichtsklasse M: mittel, 53 g bis unter 63 g
Gewichtsklasse S: klein, unter 53 g

Die Gewichtsklasse hat keinen Einfluss auf die Qualität der Eier.

EI-KENNZEICHNUNG:

Seit dem 1.1.2004 müssen alle Eier EU-weit gekennzeichnet sein.

Dies bedeuten die Ziffern auf dem Ei:

Zahl: Art der Haltungsform (0 = Bio, 1 = Freiland. 2 = Boden, 3 = Käfig).

Buchstaben: Herkunftsland (DE = Deutschland, BE = Belgien, FR = Frankreich, NL = Niederlande).

Zahlencode: Nummer für Legebetrieb und Stall.