Mongolische Küche | Kochzeit–Rund um Essen, mit vielen leckeren Rezepten aus aller Welt

Mongolische Küche

Mongolische Küche

Die mongolische Küche besteht zu meisten Teilen aus Milch- und Fleichprodukten aus eigener Herstellung.
Einfache Grundprodukte werden mit verschiedenen Kochvariationen, wie braten, kochen, schmoren überarbeitet. Dazu werden u. a auch Nudeln und Gemüse verwendet.

Die Speisen enthälten einen großen Anteil von Tierischen Fetten.
Es ist notwendig bei Winterlichen Temperaturen von bis zu -40°C, um die harte Winerzeit und schwere Arbeit zu überstehen.
In der Steppe gibt es am meisten nur Schafsfleisch, mongolischen Käse und Trockenquark.
Als Getränk gibt es gesalzene Milchtees.

Besonderheit

Die Besonderheit der mongolischen Kochkunst ist: mit den vorhandenen Mitteln aus der Steppe zurechtzukommen.
In dem traditionell mongolischen Essen sind kaum Gewürze und andere Geschmacksverstärker zu finden.
Da die mongolische Küche nicht sehr viel zu bieten hat, findet sie auch keinen Einklang in modernen Küchen z.B in der Großstadt.
In der heutigen Zeit findet man kaum eine mongolische Küche, die es schafft, mit anderen mitzuhalten.

Jeder Versuch, die mongolische Küche mit Gewürzen und anderen Lebensmitteln zu verfeinern, ändert die traditionelle Methode und den Geschmack der Zubereitung.

Berümteste mongolische Gerichte sind Buuz, Huuschuur, Bansch,  Zöwin und Aaruul.

Buuz – fleischgefüllte Teigtaschen, die in Dampf gegart werden.
Bansch – fleischgefüllte Teigtaschen, die im Wasserbad gekocht werden.
Huuschuur – fleischgefüllte Teigtaschen, die im Schafsfett frittiert werden.
Zöwin – Gebratene Nudeln mit Möhren und Kohl.
Aaruul – getrockneter Quark.

Getrunken wird vergorene Milch (Airag), gesalzener Milchtee (Suutei Tsai) oder Milchschnaps (Mongol Arkhi).

Buuz – gefüllte Teigtaschen

Rezept für 4 Personen:

400 g Mehl
1 Pfund Hackfleisch (vom Schaf, Sie können aber auch Rinderhack verwenden)
1 große Zwiebel
2 Knoblauchzehen
Salz
Pfeffer
Kümmel

1. Geben Sie das Mehl und etwas Wasser in eine Schüssel hinzu und formen es zu einem festen Teig.
Lassen Sie diesen Teig nun etwa eine Viertel Stunde gehen.

2. Füllung:
Schneiden Sie die Zwiebel in feine Würfel und hacken Sie fein den Knoblauch.
Das Hackfleisch in einer Schüssel mit der Zwiebel und dem Knoblauch vermengen, einen kleinen Schuss Wasser, Salz und Pfeffer hinzugeben.

3. Den Teig zerteilen in ca. 3 mal 3 cm große Würfel.
Diese werden anschließend mit einem Nudelholz zu runden Fladen ausgerollt.
Geben Sie in deren Mitte jeweils einen Esslöffel von der Füllung und klappen Sie die Seiten der Fladen übereinanderlappend nach oben und drücken sie mit sanftem Druck zusammen.

4. Geben Sie die Teigtaschen in einen Dampftopf (Kochtopf mit einer Sieb-Einlage zum Garen und Dünsten, die Oberseite des Siebes leicht einölen) und achten Sie darauf, dass die Buuz gegenseitig sich nicht berühren.
Nehmen Sie für das Garen soviel Wasser, dass der Topfboden gut bedeckt ist und kochen Sie die Teigtaschen bei mittlerer Hitze.
Der Garvorgang dauert etwa 15 Minuten, der Topfdeckel sollte während dieser Zeit nach Möglichkeit nicht geöffnet werden.

Zöwin

Rezept für 4 Personen:

Nudelteig:
300 g Mehl
2 dl Wasser
Öl

Eintopf:
200 g Fleisch ohne Knochen (Lamm, Rind, ev. Schwein)
350 g Gemüse (Weisskraut und Karotten)
1 Zwiebel, in halbe Ringe
2 Knoblauchzehen,gehackt
2-4 dl Wasser
Salz
Pfeffer
Öl

1. Nudeln:
Mehl und Wasser zu einem festen Teig kneten, und ca. 15 min stehen lassen. Teig in zwei Teilen kreisförmig ausrollen.
Auf eines der Teigblätter in die Mitte Öl geben und gleichmässig über die Fläche verteilen.
Das zweite Teigblatt darauflegen, und dessen obere Fläche gleichermassen einölen.
Die aufeinanderliegenden Blätter zusammen in der Mitte halbieren, und die eine Hälfte auf die andere legen, so dass wieder eine eingeölte Seite nach oben zu liegen kommt.
Die vier aufeinanderliegenden Hälften wieder zusammen halbieren, und eines der Viertel gleichermassen auf das andere legen.
Von hier an nur noch in eine Richtung zweimal halbieren, bis ein Stapel von ca. 7×25 cm Fläche und etwa 5 cm Höhe entsteht.
Von diesem Stapel ca. 0.4 cm breite Nudeln schneiden.

2. Fleisch und Gemüse:
Das Gemüse in schmale Streifen schneiden. Das Fleisch in kleine Stücke schneiden (ca. halb so gross wie für ein Gulasch).
In einem grossen Topf die Hälfte der Zwiebelringe in Öl leicht andünsten. Die Karottenstreifen ein paar Minuten mitdünsten.
Das Fleisch dazugeben und etwas anbraten. Nach Bedarf etwas Wasser dazugeben, damit sich nichts festsetzt.
Mit Knoblauch, Salz und Pfeffer kräftig würzen.
Das Weisskraut dazugeben und bei geschlossenem Deckel einige Minuten Garen lassen damit es in sich zusammenfällt.
Wasser dazugeben, bis es ca. 2/3 der Höhe des Gargutes erreicht. Ein paar Minuten ziehen lassen.
Den Rest der Zwiebelringe dazugeben.

3. Die Nudeln so sorgfältig oben auf das restliche Gargut legen, dass sie weiterhin in Stapeln aufeinanderkleben.
Deckel zu! Der Topf sollte bis zum Schluss nicht mehr geöffnet werden, da die Nudeln im entstehenden Dampf garen.
Ca. 15 min Garen, zuerst auf mittlerem Feuer damit der Dampf die Luft aus dem Topf hinausdrücken kann, dann auf kleinem Feuer.
Am Ende der Garzeit sollte das Wasser im Topf fast vollständig verdampft sein.

4. Die Nudelstapel haben eine ganz leicht rötlich-braune Färbung angenommen, und kleben von aussen noch leicht.
Mit einer Gabel die Nudeln voneinander trennen.
Den ganzen Topfinhalt mischen, auf dem Teller anrichten.