Lettlands Küche | Kochzeit–Rund um Essen, mit vielen leckeren Rezepten aus aller Welt

Lettlands Küche

Lettlands Küche

Die lettlands Küche ist von der Küche Russlands und Deutschlands beeinflusst. Aber auch Einflüsse der polnischen Küche sind in der Küche Lettlands zu finden.

Als wichtigste Zutaten findet man Produkte der regionalen Landwirtschaft: Kohl, Kartoffeln, Zwiebeln, Gerste, Weizen. An tierischen Produkten findet man Schweinefleisch und Eier häufig in der Küche Lettlands sowie Meeresfrüchte, vor allem Fisch aus der Ostsee. Saisonal kommen noch Pilze und Beeren, die gesammelt werden, hinzu. Aus diesen werden gern als Vorrat für den Winter Marmeladen gekocht. Auch Gemüse kocht man gern für den Winter ein oder macht es anderweitig haltbar.

Lettisches Nationalgericht ist „Pelmeni“. Das sind Teigtaschen, die mit Schweinefleisch gefüllt sind. Auch „Pirazinj“ sind – allerdings kleine – mit Fleisch gefüllte Teigtaschen, die gern gegessen werden. Weitere Spezialitäten aus der lettischen Küche sind Kartoffeln mit Hüttenkäse (Biezpiens), Erbsen oder graue Bohnen mit Zwiebeln und Speck, eingelegter Hering, Bigos und Borschtsch – aus der russischen und polnischen Küche entlehnt – und als süße Gerichte Hefeteigzöpfe und Honigkuchen.

Als Getränke ist Bier, das es überall in Lettland gibt, sehr beliebt und der lettische Wodka. Als regionale Spezialität gibt es den fast schwarzen und hochprozentigen „Balsam“, einen Kräuterlikör.

Lettischer Geschnetzeltes (Kursemes)

Rezept für 4 Portionen:

750 g Schweinefilet
125 g Speck, fett
2 Zwiebel
1 EL Mehl
2 Salzgurken
1/8 l saure Sahne
Salz
Paprikapulver
Brühe, Instant

1. Das gewaschene und abgetrocknete Filet wird zunächst in 2 bis 3 cm dicke Scheiben schneiden.
Mit einem Fleischklopfer auf etwa 1 cm flach klopfen.
Die Fleischscheiben in 2 bis 3 cm breite Streifen schneiden.

2. Der Speck und die Zwiebeln in Würfel zerkleinert und anschließend werden Speck- und Zwiebelwürfel und Filetstreifen zusammen angebraten, darauf achten, dass die Zwiebeln nicht anbrennt.
Nun streut man das Mehl darüber und röstet es kurz mit.

3. Danach kommen die geschälten, fein gewürfelten Salzgurken, Instant-Brühe, die saure Sahne, Salz und Paprika hinzu.
Das Ganze wird mehrmals aufgekocht.

Piragi – Lettische Speckbrötchen

Rezept für 20 Stücke:

1 Hefewürfel
0,25 l Milch (lauwarm)
1 Tl Zucker
500 g Mehl
100 g weiche Butter
0,5 Tl Salz
250 g geräucherter Bauchspeck
1 große Zwiebel
0,5 Tl Pfeffer
1 Eigelb

1. Einen Hefewürfel in 1/4 Liter lauwarme Milch bröseln, 1 Tl Zucker hinzufügen und verrühren. 30 Minuten gehen lassen.

2. 500 g Mehl, 100 g weiche Butter und 1/2 Tl Salz vermischen und die Hefemilch hinzufügen.
Alles gut durchkneten und weitere 30 Minuten mit einem Geschirrtuch abgedeckt gehen lassen.

3. 250 g geräucherter Bauchspeck und eine große Zwiebel fein hacken und in einer Pfanne leicht anbraten.
Mit einem 1/2 Tl Pfeffer würzen.

4. Teig ausrollen, runde Plätzchen ausstechen. Auf jedes etwas von der Füllung geben. Ränder zusammenklappen.
Mit 1 verquirltem Eigelb bestreichen.
15-20 Minuten bei ca. 220°C backen.

Sautiertes Sauerkraut

Rezept für 4 Portionen:

400g Sauerkraut
Wasser
50 g Karotten
30 g Zwiebeln
50 g Butter
Salz
Zucker

1. Butter in Bratpfanne zergehen lassen, fein gehackte Zwiebeln zufügen und goldgelb anbraten, dann fein geschnittenes Sauerkraut hinzufügen.
Will man helleres Sauerkraut, so muss man es mit siedendem Wasser übergießen, bis es ganz von Wasser bedeckt ist, und zugedeckt auf kleiner Flamme dünsten.
Will man dunkleres Sauerkraut, so soll man es ohne Wasser und ohne Deckel anbraten und das Wasser erst etwas später zugießen.
Das Sauerkraut ca. 2-3 Stunden kochen.

2. In den letzen 20 Minuten fein geraffelte Karotten zufügen.
Ist das Sauerkraut gar, Salz und Zucker nach Belieben beifügen. (Falls das Sauerkraut nicht wie gewünscht dunkel genug ist, kann man karamellisierten Zucker beifügen).
Sautiertes Sauerkraut zu Schweinebraten, Schweinekotelett oder anderen fetten Fleischgerichten servieren.