Leichte Küche im Sommer | Kochzeit–Rund um Essen, mit vielen leckeren Rezepten aus aller Welt

Leichte Küche im Sommer

So langsam steigen in Deutschland die Temperaturen und es scheint als wäre der Hochsommer nicht mehr weit. Wenn es richtig heiß ist und vielleicht sogar schwül, dann verspüren vielen gar nicht einen solch großen Hunger.

Und schon gar nicht steht einem der Sinn nach einem dicken Sonntagsbraten, mit Kartoffeln und Gemüse oder anderen Gerichten, die einem schwer im Magen liegen. Leichte Küche ist im Sommer angesagt und die kann sehr vielseitig sein. Das perfekte daran: die typische Sommerküche ist nicht nur leicht verdaulich, sondern auch überaus gesund und hilft ganz nebenbei dabei, das ein oder andere überflüssige Pfündchen zu verlieren.

Salate stehen bei der leichten Sommerküche ganz hoch im Kurs. Frisch zubereitet, vielleicht mit ein wenig Putenbrust, machen sie satt, sind abwechslungsreich zu gestalten und kosten nicht mal viel Geld. Auch eine größere Portion Früchte kann ohne weiteres eine ganze Mahlzeit ersetzen.

Sehr bekömmlich sind auch Nudelgerichte, sofern sie nicht mit dickem Käse überbacken sind und in einer Sahnesoße schwimmen. Nudeln, mit etwas Basilikum, Pinienkernen und dazu frische Cocktailtomaten in einer leichten Ölsoße geschwenkt, sind unheimlich lecker und machen garantiert satt, ohne dass diese Mahlzeit einem tonnenschwer im Magen liegt.

Beliebt sind auch Sandwiches, die mit allen möglichen mageren Aufschnitten und vor allem Gemüse belegt werden. Besonders gut eignet sich eine leichte Sommersalami, Putenbrust oder gekochter Schinken. Aber auch Käse darf es gern sein. Dazu am besten ein Vollkorntoast, denn dieser macht schneller satt und hält länger vor.

Doch nicht nur das leichte Essen macht die Hitze erträglicher, man darf auch das Trinken nicht vergessen. Wenn es richtig heiß ist und man schon bei der kleinsten Bewegung ins Schwitzen kommt, dann verliert der Körper bis zu zwei Liter Flüssigkeit und das in der Stunde. Daher ist es sehr wichtig, die Flüssigkeitsreserven wieder aufzufüllen.

Positiver Nebeneffekt: die viele Flüssigkeit macht den Magen voll, sodass man ohnehin noch weniger Hunger hat.

Feldsalat mit Rösti und Lachs

Rezept für 4 Portionen:
Für die Rösti:
50 g Berglinsen
1 Möhre
1 Stange Lauch
2 EL Mehl
1 Ei (M)
Salz
Pfeffer aus der Mühle
8 EL Öl

Außerdem:
150 g Feldsalat
2 EL Balsamessig
Salz
Pfeffer aus der Mühle
3 EL Öl
125 g Räucherlachs in Scheiben

1. Die Linsen 1 Stunde in kaltem Wasser einweichen.
Anschließend abgießen, die Linsen mit frischem Wasser zum Kochen aufsetzen und in etwa 25 Minuten bissfest garen.
Die Linsen abgießen, mit kaltem Wasser abschrecken und gut abtropfen lassen.

2. Die Möhre waschen, schälen und grob raspeln. Den Lauch putzen, waschen und in Ringe schneiden.
Die Linsen mit den Mohren- und Lauchstreifen sowie dem Ei vermengen, mit Salz und frisch gemahlenem Pfeffer würzen.
Portionsweise Öl in einer großen beschichteten Pfanne erhitzen, jeweils einen Esslöffel der Linsenmasse hineingeben, flachstreichen und die Rösti von beiden Seiten goldbraun backen.
Auf Küchenpapier abtropfen lassen.

3. Den Feldsalat putzen, gründlich waschen und abtropfen lassen.
Den Essig mit Salz, frisch gemahlenem Pfeffer und dem Öl verrühren.
Den Feldsalat mit dem Räucherlachs anrichten, die Vinaigrette darüberträufeln.
Zusammen mit den Rösti anrichten.

Matjes-Cocktail „Klabautermann“

Rezept für 4 Portionen:
4 Matjesfilets
225 g Müller Reine Buttermilch
100 g Krabben
1 Honigmelone
2 Orangen
2 EL Limettensaft
Pfeffer
eventuell Salz
1 EL Limettenzesten
Zitronenmelisse zum Garnieren

1. Die Matjesfilets zur Minderung des Salzgehaltes etwa eine Stunde in 100 ml Buttermilch einlegen.
Die Krabben abtropfen lassen.
Die Melone halbieren, die Kerne entfernen und 200 g Fruchtfleisch mit einem Kugelausstecher herauslösen.
Die Orangen dick schälen, mit einem scharfen Messer filetieren und die Stücke halbieren.

2. Mit den Melonenkugeln und den Krabben mischen.
Den Matjes aus der Buttermilch nehmen, die Buttermilch wegschütten, die Filets in zentimeterbreite Streifen schneiden und unter die Obst-Krabben-Mischung ziehen.

3. Für das Dressing die restliche Buttermilch mit dem Limettensaft verrühren, mit Pfeffer würzen, eventuell leicht salzen und die Zesten untermischen.
Den Matjessalat in vier ausgehöhlte Melonenhälften oder auf vier Teller verteilen und das Dressing darüber geben.
Mit Melissenblättchen garniert servieren.

Sommersalat

Rezept für 4 Portionen:
1/2 Salatgurke
1 Apfel
1 Möhre
1 kleiner Becher saure Sahne
1 TL Meerrettich
2 EL Essig
Zitronenpfeffer
Salz
Zucker
4 große Salatblätter
2 Tomaten
1/2 Becher Kräuterquark
4 Scheiben gekochter Schinken (je 50 g)

1. Die Gurke schälen und würfeln. Den Apfel gründlich waschen, vierteln und das Kerngehäuse entfernen.
Die Viertel ebenfalls würfeln. Die Möhre schaben und fein raspeln.
Die Sahne mit dem Meerrettich, dem Essig und den Gewürzen verrühren.
Die Gemüse mit dem Dressing mischen. Die Salatblätter waschen und trockenschleudern.

2. Eine flache Schüssel mit den Salatblättem auslegen. Den vorbereiteten Salat in die Mitte der Schüssel geben.
Die Tomaten waschen, abtrocknen und halbieren. Die Tomatenhälften aushöhlen und mit Kräuterquark füllen.
Die Schinkenscheiben aufrollen. Die gefüllten Tomaten und die Schinkenscheiben abwechselnd um den Salat legen.

Trempo

Rezept für 4 Portionen:
1 große Gemüsezwiebel
5 Strauchtomaten
2-3 grüne Spitzpaprikaschoten (in türkischen Lebensmittelläden; ersatzweise gelbe Paprikaschoten)
4 EL Weißweinessig
Salz
4 EL Olivenöl
Pfeffer aus der Mühle

1. Die Zwiebel abziehen, vierteln und in Streifen schneiden.
Tomaten waschen, putzen und in Scheiben schneiden. Paprika waschen, putzen, entkernen und in Stücke schneiden.

2. Essig mit Salz und Öl verrühren und den Salat damit marinieren.
Mit reichlich Pfeffer übermahlen, sofort servieren.

Kommentar


Bitte beachten Sie: Werbung und Spam sind unerwünscht.