Karibische Küche | Kochzeit–Rund um Essen, mit vielen leckeren Rezepten aus aller Welt

Karibische Küche

Karibische Küche

Die karibische Küche zu beschreiben gleicht einem ständigen Gaumenkitzel. Über 7.000 Inseln gehören zu dem zweitgrößten Archipel der Welt, von daher ist die kulinarische Vielfalt, die die Karibik aufweist, kein Wunder. In der milden Klimazone zwischen Florida und Venezuela gedeihen unzählige Obst- und Gemüsesorten, und diese Vielfalt trägt erheblich zu den kulinarischen Genüssen bei.

Darüber hinaus beeinflusste die Geschichte der Inseln die Weiterentwicklung der kreolischen Küche. Columbus, der 1492 die Westindischen Inseln entdeckte, löste indirekt den Beginn der multikulturellen Küche der Karibik aus. Kolonialherren aus ganz Europa brachten ihre Vorlieben beim Essen und Trinken mit, interessierten sich daneben aber auch für einheimische Kochkünste.

Auf diese Weise entstand eine bunte, raffinierte Küche, die französische, kreolische, niederländische, englische, spanische und sogar afrikanische sowie asiatische Einflüsse aufweist. Jede Insel hat ihre eigenen Spezialitäten, je nachdem, welche Kolonialmacht vorherrschte, und je nachdem welche Schätze die Vegetation und das Meer hervorbringen.

Kulinarischen Entdeckungen

Jeder, der die Karibik mehrmals bereist, wird immer wieder mit neuen kulinarischen Entdeckungen überrascht. Es erwartet den Gast eine bunte Auswahl an raffinierten, teils scharfen Speisen.

Die Küche der Karibik – das ist die glücklichste und aufregendste Mischung aus europäischer, afrikanischer und asiatischer Esskultur, die man sich nur vorstellen kann. Verlockend und exotisch zeigt sie sich frisch und fruchtig, süß und aromatisch, scharf und würzig.

Knusprig gebratene Maisstangen, Zwiebelringe und Maisküchlein , Hähnchenspieße und Garnelen mit Salsa – all diese leckeren pikanten Kleinigkeiten sind auf den karibischen Inseln beliebte Vorspeisen. Sie kitzeln den Magen und bereiten ihn wohltuend auf die kommenden kulinarischen Ereignisse vor.

Nirgendwo kann man die Schätze tropischer Meere üppiger genießen als auf den Westindischen Inseln. Mit Lobeer, Oregano, Chili und Knoblauch gewürzt, kommen Fische und Meeresfrüchte gebraten, gegrillt, als Suppe oder Eintopf auf den Tisch.

Ohne die Reiskultur, die die chinesischen und indischen Einwanderer auf die Inseln brachten, wäre die karibische Küche um ein gutes Stück ärmer. Kombiniert mit den einheimischen Gemüsen und Fischen, sind Gerichte entstanden, die einem das Wasser im Mund zusammenlaufen lassen.

Keine Sauce ohne Kräuter

Kein Fleisch, kein Fisch, keine Sauce ohne Kräuter und Gewürze. Am wichtigsten ist den Insulanern die Chilischote. Je nach Sorte und Dosis kann sie angenehm im Mund prickeln oder vor Schärfe Tränen in die Augen treiben. Aber auch Muskat, Nelke und Piment, Zimt, Ingwer, Sojasauce und Curry dürfen nie fehlen. Das bunte Völkergemisch der Karibik spiegelt sich auf dem Gewürzbord wider.

Columbus hat die karibischen Inseln mit dem Garten Eden verglichen. Recht hat er. Was dort unter blauem Himmel und ewiger Sonne an Früchten gedeiht, ist das Paradies für Augen, Nase und Gaumen. Ananas, Kokosnuss und Mango, Papaya, Banane und Melone sind die Basis für prachtvolle Desserts und Salate, für herzhafte Fleisch- und Geflügelgerichte, denen Chili und Curry die Schärfe geben.

Filetes de Pescado con Coco (Fischfilet)

Rezept für 4 Portionen:

4 große Schnapperfilets (Red Snapper)
Saft von einer Limette
Salz und Pfeffer nach Geschmack
1/2 TL getrockneter Oregano
1 feingehackte Zwiebel
4 feingehackte Knoblauchzehen
1 gehäutete, entkernte und feingehackte Tomate
1 feingehackte Selleriestange
3 EL Olivenöl
1 Dose ungesüßte Kokosmilch
120 ml Ananassaft
1 TL Tomatenmark
1 Lorbeerblatt
gehackte, glatte Petersilie
Oreganoblättchen

1. Den Fisch waschen und trockentupfen.
Mit Limettensaft beträufeln, mit Salz, Pfeffer und Oregano bestreuen und abgedeckt mindestens einige Stunden oder über Nacht im Kühlschrank marinieren.

2. Zwiebeln, Knoblauch, Tomate und Sellerie in 1 EL Öl kurz dünsten.
Kokosmilch und Ananassaft angießen, Tomatenmark unterrühren und Lorbeerblatt zugeben. 10 Minuten köcheln.

3. In einer zweiten Pfanne Fisch im restlichen Öl von beiden Seiten anbraten.
Sauce über den Fisch gießen. Weitere 5 Minuten köcheln, dabei Filets einmal wenden.
Mit Petersilie und Oregano bestreuen.

Fleischpastetchen (Jamaika)

Rezept für 4 Portionen:

1 Packung Tiefkühlblätterteig

Füllung:
2 TL Butter
1 kleine Zwiebel, fein gehackt
1 TL Chilischote, fein gehackt oder Chilipulver
250 g mageres Rinderhackfleisch
1/2 TL Salz
1/2 TL Pfeffer
1/2TL Currypulver
1/2 TL Thymian
40 g Semmelbrösel
70 ml Brühe
1 Ei, geschlagen
etwas Wasser

1. Butter schmelzen, bei kleiner Hitze Zwiebel und Chiliwürfel darin glasig dünsten.
Hackfleisch, Salz, Pfeffer, Curry, Thymian dazugeben und unter Rühren 10 min anbraten.
Semmelbrösel und Brühe einrühren, gut vermischen und zugedeckt 10-15 min bei kleiner Hitze köcheln lassen.
Alle Flüssigkeit soll aufgesogen sein.

2. Den Backofen auf 200 C aufheizen.
Die Blätterteigstücke mit jeweils einigen Eßlöffeln Füllung belegen, die Ränder mit etwas Wasser anfeuchten und zu einem Dreieck zusammenklappen und mit einer Gabel fest andrücken.
Mit Eigelb bestreichen und auf dem leicht gefetteten Blech backen bis die Pastetchen goldbraun sind.

Poppa Rue’s Mango Steak

Rezept für 4 Portionen:

4 Sirloin-Steaks, je 250 – 300 g
50 g Butter
1 grüne Mango, geschält, in Würfeln
1 Zwiebel, fein gehackt
3 Frühlingszwiebeln, fein gehackt
1 Chilischote, gehackt
1 grüner Paprika, entkernt und fein gehackt
2 Knoblauchzehen, zerdrückt
1 große Tomate, gehackt
50 ml Worcestersauce
1 TL Senf
1 Glas (250 g) Mangochutney, zerkleinert
Saft einer Limone
6 EL Mangonektar
1 TL Salz
1 TL schwarzer Pfeffer

1. Den Grill anheizen.
Butter schmelzen, Mangowürfel, Zwiebel, Paprika, Frühlingszwiebel, Chilischote, Knoblauch und die Tomatenwürfel darin glasig dünsten.
Mit den restlichen Zutaten abschmecken, gut vermischen und kurz aufkochen lassen.
Bei geringer Hitze 20 min einkochen.

2. Steaks salzen, pfeffern und 5 min grillen, umdrehen, einen EL Mangosauce aufsetzen und die zweite Seite ebenfalls 5 min grillen. Heiß mit Mangosauce servieren.