Jüdische Küche | Kochzeit–Rund um Essen, mit vielen leckeren Rezepten aus aller Welt

Jüdische Küche

Jüdische Küche

Die jüdische Küche wurde von zahlreichen Kulturen geprägt. Hier kommt die
Türkische, Spanische, Portugisiesche, Russische und Balkanische Küche zusammen.

Reinheit und Unreinheit hat im Judentum eine große Bedeutung.
Es gibt besondere Speisegesetze im Judentum – Kaschrutgesetze.

Zum Beispiel ist es verboten, die Milch – und Fleischprodukte beim essen zu vermischen. Auch verboten ist es, das Fleisch
der unreinen Tiere, das Fleisch der Raubtiere und der Raubvögel zuessen.
Dazu gehört Fisch ohne Schuppen und Krustentiere.

Es ist Aufgabe der Rabbiner festzustellen, welche Produkte koscher sind.
In der Jüdischen Küche gelten alle Pflanzen als koscher, aber nicht alle Tiere, Vögel oder Fische.

Bevor man in der Jüdischen Küche Fleich zu sich nimmt, bedarf es einer speziellen Schlachtung.Es darf kein Blut mehr vorhanden sein.

Latkes mit Schmand

Rezept für 4 Portionen:

400 g geschälte Kartoffeln
1 Zwiebel
2 Eier
Salz
Pfeffer
Muskatnuss
250 g Schmand

Kartoffeln und Zwiebel schälen und reiben, Masse dann mit Eiern, Salz, Pfeffer und Muskat abschmecken.
Kartoffel-Zwiebel-Masse in einer Form zu kleinen Küchlein in Fett ausbacken und mit Schmand servieren.

Vorschmack aus Fisch

Rezept für 4 Portionen:

4 Salzheringe (Matjes)
2 Apfel, säuerliche Sorte
3 Eier
2 Scheiben Weißbrot
50 ml Milch
1 Zwiebel
50 g Butter
etwas Dill
etwas Petersilie
etwas Schnittlauch

Eier hart kochen, abschrecken, schälen, hacken.
Weißbrot mit Milch übergießen und für 2-3 Minuten ziehen lassen, dann herausnehmen und auspressen.
Apfel und Zwiebel schälen, vierteln.

Alle Zutaten (außer Eiern und Kräutern) im Mixer pürieren oder durch eine Wolfmaschine drehen,
dann die gehackten Eier dazugeben.
Kräuter hacken und darauf streuen.

Hummus (Kichererbsenpaste)

Rezept für 4 Portionen:

250g getrocknete Kichererbsen
8-10 EL Olivenöl
Saft einer halben Zitrone
4-6 EL Sesampaste (Tahini)
2 Zehen Knoblauch
Salz
Pfeffer
Cumin (Kreuzkümmel)
Cayennepfeffer oder scharfes Paprikapulver

Die Kichererbsen über Nacht mit Wasser bedeckt einweichen..
Das Einweichwasser dann weggeschütten und die gequellten Kichererbsen in frischem Wasser bei mittlerer Hitze
ca. 1,5 bis 2 Stunden kochen bis sie weich sind. Dann das Wasser abgießen.

Die Erbsen dürfen jetzt noch für ca. 15 Minuten im kalten Wasser abkühlen, bevor es ans Schälen geht.

Kichererbsen mit dem gepressten Knoblauch und den anderen Zutaten in die Küchenmaschine geben und laufen lassen,
bis ein glattes Püree entstanden ist.

Sollte die Paste zu trocken oder nicht geschmeidig genug sein, kann man nach Geschmack mit mehr Zitronensaft oder Olivenöl
verfeinern.

Der Hummus schmeckt besonders gut nachdem er einige Stunden im Kühlschrank durchgezogen ist.
Angerichtet wird er in einer Schüssel oder auf einer Platte, wo er mit Cayennepfeffer sowie Schnittlauch bestreut wird.
Dazu wird Fladenbrot gereicht.