Irische Küche | Kochzeit–Rund um Essen, mit vielen leckeren Rezepten aus aller Welt

Irische Küche

Irische Küche – Irische Rezepte

Die irische Küche ist traditionell eher einfach und rustikal. Typische Zutaten irischer Gerichte sind Kartoffeln und Kohl, als Eintopf unter dem Namen „Stew“ bekannt. Lamm- oder Hammelfleisch gehört häufig zu den Stews. Aber auch Pies, Fleischpasteten, werden aus Lamm und Hammel gern zubereitet. Der Atlantik, die Irische See und die vielen Seen und Flüsse liefern reichlich Fisch, vor allem Hering und Lachs, sowie Jakobsmuscheln, Venusmuscheln und Austern sowie Krabben und Hummer.

Hungersnot

Im 19. Jahrhundert entstand eine große Hungersnot in Irland, weil die Braunfäule annähernd die gesamt Kartoffelernte vernichtete und die armen Bauern, die von der Kartoffel abhängig waren, nichts zu essen hatten. Rund 1,5 Millionen Iren verhungerten Mitte des 19. Jahrhunderts aus diesem Grunde, und ebenso viele Iren wanderten überwiegend nach Amerika aus. Ganze Landstriche wurden entvölkert und die gälische Sprache starb fast völlig aus.

In der modernen irischen Küche werden traditionelle Rezepte mit französischen und italienischen Einflüssen kreativ verändert. Hammel- und Lammfleisch von irischen Tieren und Fisch sowie Meeresfrüchte sind nach wie vor die Hauptzutaten der irischen Küche.

Lachs gebraten, gegrillt, pochiert oder geräuchert ist bei den Iren sehr beliebt, ebenso das „Irish Stew“ aus Hammelfleisch mit Kohl und Kartoffeln als Eintopf gekocht und Corned Beef, mit Weißkohl serviert.

Irish Breakfast

Das traditionelle „Irish Breakfast“ ist ein sehr reichhaltiges Frühstück, bestehend aus gebratener Blutwurst (Black Pudding) und gebratenen Speckstreifen (Rashers of Bacon). Dazu gibt es noch Bratkartoffeln, Eier, gebratene Würstchen und gedämpfte Tomaten. Außerdem wird dunkles Sojabrot (Brown Soda Bread), Toast, Butter und Marmeladen serviert. Man trinkt dazu Orangensaft und Irish Breakfast Tea (Irischer Schwarztee). Dass zum Frühstück auch Kaffee getrunken wird, hat sich erst in der letzten Zeit durchgesetzt. Im privaten Bereich in den irischen Familien ist das Frühstück dank des Trends zu einer cholesterinärmeren, leichteren Ernährung nicht mehr so umfangreich, sondern meist auf Rühreier mit gebratenem Speck, Toast und Tee und eventuell Frühstückscerealien beschränkt. In Bed&Breakfast-Houses und Hotels erhält man dagegen meist noch das traditionelle irische Frühstück.

Da ein solches Frühstück lange vorhält, isst man in Irland zum Mittag meist nur kleine Snacks wie ein Sandwich, einen Salat oder eine Suppe, die schnell im Pub zu sich genommen werden und „Pub Grub“ genannt werden.

Das Abendessen fällt dann wieder reichhaltiger aus und besteht häufig aus Kohl und Kartoffeln mit gebratenem Fleisch oder mit Fleisch als Stew. Dazu isst man Brot mit Butter. Noch immer als „Arme-Leute-Essen“ angesehen stehen Fisch und Meeresfrüchte eher selten auf dem Speiseplan.

Esskultur

Untrennbar mit der irischen Esskultur verbunden ist die Institution „Pub“, obwohl hier weniger gegessen als gemeinsam mit Freunden das weltbekannte irische Bier, das Guinness, getrunken und dabei geklönt oder Musik gehört wird. Aber auch Ale, bei uns als „Kilkenny“ bekannt, sowie ein untergäriges, helles Bier, Lager genannt, kohlensäurehaltiger Apfelwein (Cider) und Irish Whiskey werden gern getrunken, außerdem viel Tee, der mit Zucker, Sahne oder Zitronensaft genossen wird.

Irish Stew

Rezept für 6 Portionen:

1 kg Lammfleisch ohne Knochen (aus der Keule)
250 g Zwiebeln
150 g Mohren
500 g Weißkohl
80 g Staudensellerie
800 g festkochende Kartoffeln
Salz
frisch gemahlener Pfeffer
4 Zweige Thymian
2 EL gehackte Petersilie
1/2 l Lammfond

Außerdem:
gehackte Petersilie zum Bestreuen

1. Das Fleisch kalt abbrausen, mit Küchenpapier trockentupfen und in 3 cm große Würfel schneiden.
Die Zwiebeln schälen und in 3 mm dicke Ringe schneiden.
Die Mohren ebenfalls schälen und in 1/2 cm breite Stifte schneiden.
Vom Weißkohl die äußeren Blätter entfernen und den Kohlkopf vierteln.
Aus den Vierteln den Strunk herausschneiden und das Kraut in feine Streifen hobeln.
Den Staudensellerie putzen, von den Fäden befreien und in dünne Scheiben schneiden.
Die Kartoffeln schälen, waschen und in 3 mm dicke Scheiben schneiden.

2. Den Backofen auf 150-160ºC (Gas Stufe 1-1,5) vorheizen.
In einen großen backofengeeigneten Bräter die Zutaten lagenweise einfüllen, dabei mit den Kartoffelscheiben beginnen.
Darauf etwas Lammfleisch, Zwiebelringe, Möhrenstifte, Weißkohl und Staudensellerie geben.

3. Jede Schicht salzen und pfeffern und mit den Kräutern bestreuen.
Den Vorgang so lange wiederholen, bis alle Zutaten aufgebraucht sind. Mit einer Schicht Kartoffelscheiben abschließen.

4. Den heißen Lammfond angießen und den Eintopf in den vorgeheizten Backofen stellen.
Den Irish Stew 1,5-2 Stunden im Ofen garen, zwischendurch immer wieder den Flüssigkeitsstand prüfen und, falls nötig, wieder etwas Lammfond zugeben.
Die oberen Kartoffelscheiben sollten goldbraun sein.
Den Eintopf vor dem Servieren mit gehackter Petersilie bestreuen.

Irischer Apfelkuchen

Rezept für 12 Stücke:

500 g Äpfel
5 EL Whisky, irischer
180 g Butter
125 g Zucker, braun
3 Eier
180 g Mehl
1 Prise Salz
2 TL Backpulver
Puderzucker, zum Bestreuen

1. Die Äpfel schälen, vierteln und in dünne Scheiben schneiden.
Dann mit dem Whisky beträufeln und eine halbe Stunde ziehen lassen.

2. Inzwischen die Butter mit dem Zucker und den Eiern schaumig schlagen.
Dann Mehl, Salz und Backpulver unterrühren. Die Äpfel unter den Teig rühren.
Eine Pieform (oder Springform) einfetten und mehlen und den Teig hineingeben.
Im Ofen bei 220 Grad 45 Minuten backen.

3. Wenn der Kuchen schon in der Hälfte der Backzeit recht braun ist, dann Alufolie drüberlegen.
Abkühlen lassen und mit Puderzucker bestäuben.

Irischer Whisky Früchtekuchen

Rezept für 12 Stücke:

750 g Früchte, gemischte, getrocknete, nach Belieben
75 g Mandeln, gehackte
1 Zitrone, unbehandelt (Saft und Zesten)
225 g Butter
4 Eier
50 g Kirschen (Amarena Kirschen)
250 ml Whisky, irischer
2 TL Lebkuchengewürz
225 g Zucker, braun
300 g Mehl (Weizenmehl)

1. Die Trockenfrüchte mit den Kirschen, Mandeln, Zitronensaft, Zesten und der Hälfte des Whiskys vermischen und abgedeckt über Nacht stehen lassen.

2. Am nächsten Tag eine Kastenkuchenform mit Backpapier auslegen.
Die Butter mit den Eiern schaumig schlagen (Eier einzeln zugeben und gut schlagen).
Danach das gesiebte Mehl mit den vorbereiteten Früchten mischen und in die schaumige Butter-Eier-Masse einrühren.
Das Ganze in die vorbereitete Backform geben und 1,5 bis 2 Stunden bei 170°C backen, bis eine eingestochene Nadel sauber aus dem Teig gezogen werden kann.
Die Backform abkühlen lassen und die andere Hälfte des Whiskys über den gebackenen Kuchen geben.
Mit Frischhaltefolie abdecken und 1 bis 2 Wochen warten bis zum Anschneiden.

Shepherd’s Pie

Rezept für 4 Portionen:

0,3 l Milch
2 Pk Kartoffel-Pürree-Pulver
2 Eigelb
500 g Rinderhack
0,3 l Fleischbrühe (Würfel)
2 Prisen Paprika
Salz
Pfeffer
1 Bund Schnittlauch
Öl

1. Den Kartoffelpürree nach Vorschrift zubereiten, das Eigelb einrühren, warm stellen.

2. Das Fleisch in etwas Öl anbraten, mit der Brühe ablöschen, gut durchschmoren lassen.
Würzen.

3. Fleischmasse in gefettete Auflaufform füllen. Pürree darübergeben.
5-10 Minuten im vorgeheizten Backofen bei ca. 180 Grad überbacken, soll leicht bräunen.
Mit gehacktem Schnittlauch bestreut servieren.