Estlands Küche | Kochzeit–Rund um Essen, mit vielen leckeren Rezepten aus aller Welt

Estlands Küche

Estlands Küche – Estlands Rezepte

Im Laufe seiner Geschichte wurde Estland von den Dänen und Schweden, Russen und Deutschen beherrscht, die auch in der estnischen Küche ihre Einflüsse hinterlassen haben. Die Estlands Küche  ist einfach und bäuerlich geprägt, aber schmackhaft. Es wird verwendet, was das Meer und das Land liefern.

Heringe, Lachs und Aal sowie Heilbutt sind beliebte Fische. Es wird viel mit Milchprodukten wie saure Sahne und Buttermilch gekocht und viele Gerichte enthalten Schweinefleisch, Kartoffeln und Sauerkraut. Pilze und Waldbeeren ergänzen als schmackhafte Zutaten die estnischen Gerichte.

Aus früheren Zeiten sind zahlreiche Methoden, Lebensmittel über den langen, kalten Winter haltbar zu machen, überliefert, die noch heute fester Bestandteil der estnischen Küche sind wie das schon erwähnte Sauerkraut. Heringe werden eingesalzen und Fleisch in Aspik konserviert. So ist zum Beispiel Schweine- oder Kalbfleisch in Aspik, Sult genannt, ein typisch estnisches Gericht, ebenso Blutwurst (Verivorst) mit Sauerkraut (Mulgikapsad) und mit Rüben servierter eingelegter Hering (Rossolye).

Überhaupt ist die estnische Küche ohne Fisch, häufig mit Milchprodukten zubereitet, nicht denkbar. Typisch estnisch ist beispielsweise Milchsuppe mit Fisch.

Für das Kamamehl, das zum Frühstück gern mit Honig oder Zucker gesüßt und gemischt mit Kefir, Buttermilch oder Milch gegessen oder als Dessert mit Waldbeeren und Sahne genossen wird, wird Hafer-, Roggen-, Gersten- und Erbsenmehl vermischt.

Die Esten trinken wie die benachbarten Russen und Finne gern alkoholische Getränke wie Bier, den „Vana Tallinn“ genannten Kräuterschnaps oder Saaremaa und Viru Valge, die estnischen Wodkasorten.

Falscher Hase gefüllt mit Eiern

Rezept für 4 Portionen:

500 g Rinderhackfleisch
250 g Schweinehackfleisch
1 Zwiebel
1/2 Bund Petersilie
1 Brötchen
1 Ei
Salz
Pfeffer
Muskat
1 Teel. abgeriebene Zitronenschale
4 hartgekochte Eier (Kochzeit etwa 7 Minuten)
3 Eßl. Pflanzenöl
1/8 Liter Wasser
1/8 Liter Brühe instant
2-3 Eßl. Bratensoße instant

1. Aus den angegebenen Zutaten einen glatten Hackfleischteig zubereiten wie im Rezept Königsberger Klopse.

2. Den gut durchgearbeiteten Teig zu einer dicken Rolle formen, diese etwas auseinanderstreichen und die gepellten, hart gekochten Eier der Länge nach darauflegen.

3. Den Hackfleischteig über die Eier schlagen und zu einem Laib formen.
Den Teig mit kaltem Wasser bestreichen, damit er glatt wird.

4. Öl in einer feuerfesten Form oder in der Fettfangschale heiß werden lassen, den Braten hineinlegen, in den vorgeheizten Backofen schieben (200 Grad) und 50-60 Minuten braten lassen.
Den Braten nach und nach mit heißem Wasser begießen. Den fertigen Braten auf eine Platte geben.

5. Für die Soße heiße Brühe in den Bratenfond gießen, das Soßenpulver unter Rühren einstreuen und die Soße abschmecken.

Tipp:

Vermischen Sie das Hackfleisch doch mal mit Magerquark anstatt mit Brötchen.
Das hat zwei Vorteile: Es wird eiweißreicher, außerdem sparen Sie Kalorien.

Nehmen Sie für 400 g Gehacktes 125 g Magerquark und ein Eiweiß.
Das Eigelb verwenden Sie für etwas anderes, zum Beispiel für einen Pudding.

Schön locker wird der Hackfleischteig, wenn Sie eine große, gekochte, zerdrückte Kartoffel hineingeben.
Lassen Sie dafür einfach das Brötchen weg.

Fleischsuppe mit Klößen

Rezept für 4 Portionen:

500 g Rindfleisch oder Schweinefleisch
5 Kartoffeln
2 l Wasser
1 Bund Suppengrün
Salz
2 EL Butter
2 Eier
125 ml Milch
250 g Mehl

1. Für die Klöße Butter schaumig rühren. Salz mit Ei verquirlen und zugeben.
Abwechselnd Mehl und Milch zugeben, gründlich durcharbeiten.

2. Das Fleisch mit kaltem Wasser ansetzen, abschäumen und auf schwacher Flamme kochen.
Suppengrün zugeben, 15-20 Minuten vor Kochende auch die gewürfelten Kartoffeln zugeben.

3. Zuletzt die Klöße und das Salz hinzu. Alles etwa 30 Minuten leicht dahin köcheln lassen.

Sauerkraut-Fleischgericht(Mulgikapsad)

Rezept für 4 Portionen:

1 kg Sauerkraut
500 g Schweinefleisch
50 g Rauchfleisch
250 g Graupen
Brühe oder Wasser
Zwiebel
Salz
Zucker

1. Den Boden einer Auflaufform – das muss eine verschliessbare Form sein, also mit Deckel – mit einer Schicht Sauerkraut bedecken.
Darauf das Fleisch und den Speck legen, mit einer weiteren Schicht Sauerkraut belegen.
Zum Schluss die Graupen gleichmäßig auf dem Kraut verteilen, Wasser angiessen, bis die Graupen bedeckt sind und alles salzen und pfeffern.

2. Und jetzt wird der Deckel aufgesetzt und die Form für 2 bis drei Stunden in den Ofen geschoben.
Bei 180° gart das Kraut langsam vor sich hin, eventuell muss man noch mal etwas Wasser nachgiessen.