Dänische Küche | Kochzeit–Rund um Essen, mit vielen leckeren Rezepten aus aller Welt

Dänische Küche

Dänische Küche – Dänische Rezepte

Dänische Küche-Rund um Essen, mit vielen leckeren Rezepten Typisch für die dänische Küche sind, nicht weiter erstaunlich bei der Lage – von Meer umgeben – Fischgerichte vorwiegend aus Seefischen wie Dorsch, Scholle und Hering, aber auch Süßwasserfischen wie Aal und Lachs. Gern wird aber auch Geflügel oder Schweinefleisch, meist gekocht mit Kartoffeln und dicker Sauce, serviert.

Ein dänisches Nationalgericht ist gekochter Dorsch, dänisch Torsk, angerichtet mit Senfsauce und Salzkartoffeln. Ebenfalls mit Salzkartoffeln und in Butter wird Rødspætte (Scholle) serviert und aus Hering werden sehr kreative Gerichte zubereitet: Geräucherter Hering, der mit rohem Eigelb in einem Zwiebelring serviert wird, heißt „Sol over Gudhjem“ (= Sonne über Gudhjem) und „Stegt Sild“ ist gebratenes Heringsfilet, das man mit Stachelbeer- oder Rhabarberkompott isst. „Rødgrød med fløde“ (Rote Grütze mit Sahne) ist ein in Dänemark sehr beliebter Nachtisch.

Die meisten Gerichte der dänischen Küche sind fettreich, weshalb man gern nach dem Essen als Verdauungsschnaps einen „Aalborg Aquavit“ – ein klarer Schnaps mit Kümmelaroma – oder einen „Gammel Dansk“ – einen Kräuterschnaps – zu sich nimmt.

Kaffee am Nachmittag

Zum Kaffee am Nachmittag ist man gern süße Backwaren wie als Kanelstang bezeichnete Zimtkuchen oder Gåsebryst (Blätterteig, gefüllt mit Marzipan und Sahne). Bekannt sind als Produkte aus Dänemark auch viele schmackhafte Käsesorten. Am bekanntesten ist aus der dänischen Küche sicherlich das Smørrebrød, das erheblich mehr ist als einfach ein belegtes Butterbrot.

Mit viel Kreativität wird Weißbrot oder Graubrot reichlich mit Butter bestrichen und großzügig mit Roastbeef, Schinken, Salat, Krabben, Schollenfilet, Hering oder Lachs belegt und anschließend garniert mit beispielsweise Remoulade oder Meerrettich, Mayonnaise, Zwiebelringen und Gewürzgurken. Solches Smørrebrød wird als „Frokost“ (Zweites Frühstück) oder kleine Mahlzeit am Mittag gegessen.

Dazu gibt es häufig dänisches Bier und hinterher einen Verdauungsschnaps. Die Hauptmahlzeit, die als „Middag“ bezeichnet wird, wird am Abend um 18 oder 19 Uhr, möglichst im Kreise der ganzen Familie – eingenommen.

Häufig wird am späten Abend noch ein Imbiss oder sogar auch ein komplettes Menü verzehrt.Oft trinken die Dänen auch um Mitternacht noch Kaffee.

Dänisches Omelett

Rezept für 4 Portionen:

8 Eier
16 Bacon (Frühstücksspeck), feine Scheiben
100 ml Sahne
4 Tomaten
4 EL Schnittlauch, klein geschnitten

1. Die Scheiben Bacon in eine heiße Pfanne legen und das Fett auslaufen lassen, kurz braten lassen.
Dann die Speckscheiben auf Backpapier auf eine Platte legen, in den Herd schieben und bei 120 Grad sehr knusprig werden lassen.
Man kann den Bacon auch in der Pfanne knusprig werden lassen, dann jedoch herausnehmen und warm halten.

2. Die Eier aufschlagen, mit der Sahne verquirlen, pfeffern.
Nicht salzen!
Die Eiermasse in die Pfanne mit dem Fett vom Bacon geben.
Kurz etwas verrühren, abdecken und auf der kleinst möglichen Flamme sehr langsam stocken lassen.

3. Die Tomaten entkernen und würfeln.
Wenn die Eiermasse gestockt ist, den knusprigen Frühstücksspeck in die Mitte auf die Eiermasse geben, die klein gewürfelten Tomaten und den fein geschnittenen Schnittlauch darüber streuen.
Dazu isst man ein gutes Vollkornbrot.

Dänischer Nudelsalat

Rezept für 4 Portionen:

250 g Nudeln (z.B. kurze Makkaroni)
Salz
1/2 Salatgurke
150 g Champignons
2 Tomaten
2 Dosen Forellenfilets (je 110 g)
2 EL Weißwein-Essig
1 EL Zitronensaft
schwarzer Pfeffer aus der Mühle
1 Prise Zucker
3 EL Sonnenblumenöl
1/2 Bund glatte Petersilie

1. Die Nudeln in reichlich kochendem Salzwasser bißfest kochen.
In ein Sieb abgießen und mit kaltem Wasser abbrausen, anschließend abtropfen und abkühlen lassen.
Die Gurke waschen, abtrocknen und fein würfeln. Die Champignons waschen, putzen und in dünne Scheiben schneiden.
Die Tomaten waschen, halbieren und die Kerne herauslöffeln. Die Fruchthälften in kleine Würfel schneiden.
Die Forellenfilets abtropfen lassen und in Stücke zerteilen.

2. Den Essig mit dem Zitronensaft, 1/2 TL Salz, etwas frisch gemahlenem Pfeffer und dem Zucker verrühren.
Das Öl unterschlagen. Die Petersilie kalt abbrausen, trockentupfen und fein hacken. Unter die Marinade rühren.

3. Die Nudeln mit den Gurkenstückchen, den Champignonscheiben und den Tomatenwürfeln in eine Schüssel geben und mit der Marinade verrühren.
Die Forellenfiletstücke vorsichtig unterheben.

Dänische Lachswaffeln

Rezept für 4 Portionen:

100 Kartoffeln
100 g Weizenmehl Type 405
5 Eier
Salz
Pfeffer aus der Mühle
100 g Räucherlachs
3 rote Paprikaschoten
2 Schalotten
3 El Olivenöl
200 ml Gemüsebrühe
1 Msp. Zucker
Dill zum Garnieren
Fett für das Waffeleisen
Lachsscheiben zum Garnieren

1. Die Kartoffeln schälen, waschen und reiben. Mit dem Mehl, den Eiern und Salz und Pfeffer mischen.
Den Räucherlachs mit dem Schneidstab des Handrührgerates pürieren und unter den Teig rühren, dann den Teig ca. 10 Minuten ruhen lassen.

2. Die Paprikaschoten putzen, waschen, entkernen und in Stückeschneiden. Die Schalotten schälen und in Würfel schneiden.
Das Öl erhitzen, die Paprikastücke und die Schalotten darin andünsten.
Die Gemüsebrühe dazugießen und alles ca. 5 Minuten köcheln lassen.

3. Das Gemüse abkühlen lassen, mit dem Schneidstab des Handrührgerätes pürieren und mit Salz, Pfeffer und Zucker würzen.
Den Dill waschen, trockenschütteln und danach die Dillspitzen abschneiden.

4. Das Waffeleisen vorheizen, fetten und aus dem Teig portionsweise Waffeln ausbacken.
Die Waffeln mit dem Paprikapüree anrichten und mit den Dillspitzen und mit Lachsröschen garniert servieren.

Dänische braune Kuchen

Rezept für 100 Stück:

Für den Honigkuchenteig:
125 g Butter oder Margarine
125 g brauner Rohzucker
125 g Zuckerrohrsirup
400 g Weizenmehl Type 1050
50 g Speisestärke
50 g sehr klein gehacktes Orangeat
75 g grobgehackte Mandeln
1/2 Päckchen Pfefferkuchengewürz(15 g)
1 Prise Salz
1 Tl. Pottasche
2 El. Wasser
1 Ei
Mehl zum Ausformen
Backpapier oder Butter bzw. Margarine zum Einfetten

1. Das Fett mit Zucker und Sirup aufkochen lassen, bis der Zucker geschmolzen ist, dann wieder etwas abkühlen lassen.
Das Mehl mit Stärke, Orangeat, Mandeln, Pfefferkuchengewürz und Salz vermengen.

2. Die Pottasche in Wasser auflösen und mit dem Ei und der Sirup-Zucker-Masse zum Mehl geben.
Alle Zutaten mit den Knethaken des Elektroquiiis oder der Küchenmaschine vermengen.

3. Auf der bemehlten Arbeitsfläche aus dem Teig 3-4 Rollen mit etwa 4 cm Durchmesser formen, diese einpacken und über Nacht kühl legen.
Die Bleche befeuchten und mit Backpapier belegen oder einfetten.
Den Ofen vorheizen.

4. Die Rollen in etwa 5 mm dicke Scheiben schneiden und auf die Bleche legen.
Die Plätzchen mit etwas Wasser bepinseln und backen.

5. Ofentemperatur: 200 °C
Einschubhöhe: Mitte
Backzeit: 10-15 Minuten