Belgische Küche | Rund um Essen, mit vielen leckeren Rezepten | Kochzeit–Rund um Essen, mit vielen leckeren Rezepten aus aller Welt

Belgische Küche

Belgische Küche – Belgische Rezepte

Belgische Küche-Rund um Essen, mit vielen leckeren Rezepten Das Kochen und das gut Speisen sind für die Belgier sehr wichtig. Das kann man schon daran erkennen, dass es in Belgien wesentlich mehr sterne-dekorierte Köche gibt im Verhältnis zur Einwohnerzahl als in den anderen Ländern Europas.

Zwar ist der Einfluss der französischen Küche groß, aber dennoch ist die belgische Küche unverwechselbar und einzigartig mit einer eigenen Küchentradition.

Obwohl das Land nur klein ist, findet man auffällige regionale Unterschiede, da in der belgischen Küche großer Wert auf die regionalen, frischen saisonalen Zutaten gelegt wird.

In den Ardennen findet man schmackhafte Wildgerichte, während an der Küste köstliche Fischgerichte und Meeresfrüchte aufgetischt werden.

Belgien ist gerühmt für seine Pralinen und Schokoladen und kann mit mehr als fünfhundert im Lande gebrauten Biersorten aufwarten. Auch zahlreiche delikate und weit über die Grenzen des Landes bekannte und beliebte Käsesorten werden in Belgien hergestellt. Außerdem liegt der Ursprung der Pommes frites in Belgien.

Als Nationalgemüse Belgiens kann man den Chicoree bezeichnen, der gern geschmort und mit Schinken aus den Ardennen umwickelt gegessen wird oder in Form eines der belgischen Nationalgerichte „Stoemp“: Geschmorter Chicoree wird hier kombiniert mit gebratener Wurst und Kartoffelpüree.

Auch Fasan mit Pilzen auf Chicoree wird gern serviert. Ebenfalls ein Nationalgemüse ist der Rosenkohl, auf französisch „Choux de bruxelles“, also „Brüsseler Kohl“.

Sehr bekannt als belgisches Gericht ist auch die Waterzooj genannte sahnige Suppe mit Huhn in der Genter Variante und mit Fisch an der Nordsee und Hutsepot, ein Eintopf, der aus Fleisch, Gemüse und Kräutern besteht.

Überhaupt sind Eintopfgerichte in der belgischen Küche sehr beliebt, mit Fleisch oder mit Fisch.

Auch mit Bier wird gern gekocht, zum Beispiel Poularde in Biersauce (Coq à la St. Feuillien Blonde), Stoofvles (Belgischer Rindfleisch-Bier-Eintopf) und Miesmuscheln in Gueuze-Bier.

Ein auch als Dessert beliebtes Gebäck ist die „Tarte au Sucre“.

Waterzooi

Rezept für 4 Portionen:

600 gr. Seeteufel- oder Steinbutt-Filet
16 Miesmuscheln
50 gr. ausgepulte Nordseekrabben
2 Möhren
2 Stangen Lauch
1 Stangensellerie
1 Zwiebel
3 Schalotten
30 gr. Butter
0,1 l. trockener Weißwein
0,3 l. Fischfond
200 ml. Creme fraiche
1 Ei
Senf
einigen Stängel Estragon
Salz und Pfeffer

1. Das Fischfilet in Würfel von ca. 5 cm. Kantenlänge schneiden.
Die Gemüse putzen, Schalotten und Zwiebel schälen. Vom Staudensellerie nur die hellgrünen, unteren Teile, die sog. Herzen verwenden. Die Gemüse wie auch die Zwiebel in streicholzgroße Streifen, Juliennes, schneiden, die Schalotten in ebenso dicke Scheiben und in kochendem Salzwasser kurz blanchieren. Abseihen und in Eiswasser abschrecken.

2. Die Muscheln säubern und zugedeckt auf großer Flamme unter mehrmaligem Schütteln kochen, bis sie sich geöffnet haben. Den Kochsud durch ein Mulltuch abseihen.
Weißwein, Fischfond, den Muschelsud und 150 ml. der Creme fraiche erhitzen und auf ca. die Hälfte einkochen. Mit Salz und Pfeffer abschmecken und die Fischstücke darin für ca. 6 Min. garen, ohne dass der Sud zu kochen beginnt. Dabei öfter umrühren.

3. Die Estragonblätter zupfen und fein hacken, einige Blättchen für die Garnitur zurück behalten. Das Eigelb mit der restlichen Crème fraiche und 1  Tl. Senf verrühren.
2 Min. vor Ende der Garzeit die Gemüse (auch hier von etwas für die Garnitur reservieren), die Krabben und Muscheln zugeben, alles gut durchschwenken und mit einem Deckel bedecken.

4. Für eine leichte Bindung das Ei-Sahne-Gemisch und die eiskalte Butter unterziehen, in tiefen Tellern servieren und mit den Estragonblättchen und den Gemüse-Juliennes garnieren.

Belgische Salzbällchen

Rezept für 30 Stück:

Für den Mürbeteig:
200 g Weizenmehl Type 405
1 Tl. Backpulver
150 g Butter oder Margarine
1 Eigelb
1 Tl. Salz
Backpapier oder Butter bzw. Margarine zum Einfetten
Mehl zum Ausformen

Für die Garnitur:
1 Eiweiß
1 El. Wasser
Kümmel oder Sesamsamen oder Sonnenblumenkerne

1. Für den Mürbeteig alle kühlen Zutaten knapp 1 Minute mit den Knethaken des Elektroquirls oder der Küchenmaschine vermengen.
Die Salzzugabe richtet sich nach dem Salzgehalt des verwendeten Käses.

2. Dann die Mischung mit kühlen Händen rasch  zu einem daumendicken Rechteck formen und eingepackt ungefähr 30 Minuten kühl stellen.
Das Blech befeuchten und mit Backpapier belegen oder einfetten.
Den Ofen vorheizen.

3. Den Teig mit einem Messer in Würfel mit ungefähr 1,5—2 cm Kantenlänge schneiden, in der bemehlten Handfläche zu Kugeln rollen.
Die Kugeln auf das Blech setzen, Eiweiß und Wasser verschlagen, die Oberfläche der Kugeln damit bepinseln und mit Kümmel, Sesamsamen oder Sonnenblumenkernen bestreuen.
Anschließend die Garnitur etwas andrücken und die Salzbällchen im Ofen backen.
Auf einem Gitter auskühlen lassen und so frisch wie möglich auftragen.

4. Ofentemperatur: 170 °C
Einschubhöhe: Mitte
Backzeit: 10-15 Minuten

Belgische Zimtschnitten

Rezept für 50 Stück:

Für den Mürbeteig:
150 g Weizenmehl Type 405
1 Tl. Backpulver
1 Prise Salz
120 g Butter oder Margarine
60 g Puderzucker
2 Tl. feingemahlener Zimt
10 g geschälte Mandeln
1 Eiweiß
Backpapier oder Butter bzw. Margarine zum Einfetten

1. Das Blech befeuchten und mit Backpapier belegen oder einfetten.
Den Ofen vorheizen.

2. Für den Mürbeteig das Mehl mit Backpulver, Salz, kühlen Fettflöckchen, Puderzucker und Zimt eine knappe Minute mit den Knethaken des Elektroquirls oder der Küchenmaschine vermengen, dann rasch mit kühlen Händen zu einem Teigkloß zusammendrücken.

3. Den Teig unter einer 2. Lage Backpapier auf dem Backblech möglichst rechteckig etwa 4 mm dick ausrollen.
Mit einem Teigrädchen ungefähr 3×6 cm große Rechtecke markieren und den Teig einige Male einstechen.

4. Die Mandeln halbieren und auf die Rechtecke legen.
Das Eiweiß verschlagen und die Teigplatte damit bepinseln.
Das Gebäck im Ofen goldgelb backen.
Die Belgischen Zimtschnitten auskühlen lassen und zum Schluß auseinanderbrechen.

5. Ofentemperatur: 180 °C
Einschubhöhe: Mitte
Backzeit: 8-10 Minuten